SVW siegt auswärts in Gottfrieding

Zweiter Sieg in Folge macht schwachen Auftakt vergessen

Samuele Fiori konnte seinen Treffer zum 1:0 bejubeln. (Foto: Paul Hofer)

Wendelskirchen (st) Der SV Wendelskirchen konnte seinen schwachen Start endgültig vergessen machen. Nach dem Heimsieg gegen Großköllnbach ließ man auch beim FC Gottfrieding drei Punkte folgen. Dabei sah es zu Beginn nicht nach einem Sieg aus. „Die ersten 15 Minuten sind wir an die Wand gespielt worden und können uns bei unserem Torhüter bedanken, dass wir nicht in Rückstand geraten sind“, berichtet SVW-Sportchef Daniel Kadur. Anschließend kam man aber besser in das Spiel und holte nach Toren von Samuel Fiori und Lorenz Rothlehner einen 2:1-Erfolg. „Klammert man die Anfangsphase aus ein knapper, aber verdienter Sieg für uns“, bilanziert Kadur. 

Zu Beginn des Spiels stand SVW-Schlussmann Stefan Rothlehner im Mittelpunkt. Gleich dreimal war er mit einer Glanzparade zur Stelle. Zunächst blieb er Sieger im direkten Duell und entschärfte wenig später einen Kopfball samt Nachschuss. „Wären wir in Rückstand geraten, wäre die Messe bereits früh gelesen gewesen“, meint Kadur. 

Doch es kam anders, denn mit dem ersten Angriff konnten die Rot-Schwarzen prompt die Führung bejubeln. Fiori feuerte einen gefährlichen Schuss ab. Dieser ging an den Innenpfosten und flog anschließend ins Tor. Wenig später die Riesenchance zum 2:0. Spielertrainer Markus Steinmeier bediente Rothlehner, der aber das runde Leder nicht im Tor unterbringen konnte. Besser machte es Wendelskirchen Sturmtank wenige Minuten später. Zuerst setzte sich Rothlehner gut durch und ließ auch noch den letzten Verteidiger mit einer geschickten Körpertäuschung stehen. Anschließend versenkte er das Spielgerät abgebrüht im Tor. 

Im zweiten Durchgang verteidigte der SVW um Abwehrchef Christian Bartlreier stark. Lediglich bei einem Weitschuss musste Rothlehner sein Können aufbieten. Ansonsten ließ man zunächst wenig zu, obwohl Gottfrieiding versuchte den Anschluss zu erzielen. Dies gelang den Hausherren auch, denn Michael Willis traf aus dem Gewühl heraus zum Anschluss. 

Gottfrieding wollte nun den Ausgleich, jedoch wusste der SVW die Angriffswelle geschickt zu nutzen. Man konnte gefährliche Konter setzen. „Das haben wir gut gemacht. Wir konnten schnell umschalten und sind mit viel Tempo nach vorne marschiert“, lobt Kadur. Bernhard Samberger wie auch Michel Andritzky kamen zum Abschluss. Die dickste Möglichkeit hatte jedoch Fiori, dessen Schuss von der Linie gekratzt wurde. 

An diesem Wochenende hat man nun spielfrei und will die Zeit nutzen um Wehwehchen auszukurieren. Weniger erfreulich verlief der Nachmittag bei der Reserve. Nach der Führung für die Gastgeber, drückte man auf den Ausgleich, vergab aber die Chancen zu leichtfertig. „Eine sehr unglückliche Niederlage“, resümiert Kadur. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.