SVW verzweifelt an Chancenauswertung

Wendelskirchen gibt 2:0-Führung gegen Oberpöring aus der Hand 

Die Mannen von Spielertrainer Markus Steinmeier zeigten eine gute Leistung, stehen aber mit leeren Händen da (Foto: Paul Hofer)

Wendelskirchen (st) In einem kurzweiligen Spiel musste sich der SV Wendelskirchen dem FC Oberpöring mit 2:3 geschlagen geben. Dabei sahen die Rot-Schwarzen lange wie der sichere Sieger aus. Mit flottem Fußball erspielten sich die Kammermeier-Steinmeier-Schützlinge mit zwei Toren in Führung, die aber nicht der gesamten Spieldauer stand hielt. In der Schlussphase drehten die Gäste die Partie. Dementsprechend verrückt spielt die Gefühlswelt von SVW-Sportchef Daniel Kadur. „Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Spiel halten soll. Bis zur 70. Spielminute haben wir einen super Fußball gespielt und hätten die Führung ausbauen müssen. Sowohl das fußballerische als auch die Einstellung war top und wir können uns nur wenig Vorwürfe machen. Nach dem Anschluss sind wir dann geschwommen und der Gegner bekam seine zweite Luft“, bilanziert ein sichtlich geknickter Kadur. 

Der SVW startete seinen Offensivmotor ohne Anlaufzeit und ließ ihn ab der ersten Minute auf Hochtouren laufen. Samuele Fiori und Lorenz Rothlehner kamen gleich zweimal zu dicken Chancen. Die Hausherren konnten Oberpöring, die als Mitfavorit auf den Aufstieg nach Wendelskirchen kamen, gehörig unter Druck setzen. Nach einer halben Stunde war es dann so weit. Flügelflitzer Fiori ließ mit seinem Treffer die gut 150 Zuschauer jubeln. 

Die Gäste kamen erst kurz vor dem Seitenwechsel besser in die Partie. Doch genau in die Phase des Aufbäumens legte der SVW den zweiten Treffer nach. Dieses Mal hieß der Torschütze Bernhard Samberger. Mit dem Ergebnis ging es dann in die Kabine. 

Nach der Pause blieb der SVW am Gaspedal. Michael Steinmeier und Manuel Obermeier verpassten knapp den dritten Treffer. Auch Rothlehner konnte das Spielgerät aus aussichtsreicher Position nicht ins Tor unterbringen. 

Nach einer Ecke kam Oberpöring durch Stefan Wasmeier heran und machte das Spiel nochmals spannend. Beim SVW kamen die Nerven ins Spiel, wogegen die Gäste neuen Aufwind bekamen. Nur wenig später wurde ihnen ein Foulelfmeter zu gesprochen, denn Manuel Amann sicher verwandelte. Oberpöring hatte die Lunte gerochen und wollte nun die drei Punkte. Den Siegtreffer erzielte Goalgetter Daniel Heigl, der nach einem weiten Ball dazwischen spritzte und im Stile eines Torjägers vollendete. 

Der SVW steckte jedoch nicht auf und hatte in den Schlussminuten nochmals eine hochkarätige Möglichkeit. Nach einem Eckstoß stieg Rothlehner hoch und setzte einen mustergültigen Kopfball in Richtung Tor. Der Ball überquerte aber nicht die Linie, denn sehr zum Ärgernis der SVW-Anhänger kratzte ein Verteidiger den Ball von der Linie. 

„Das Spiel macht einen ein Stück weit sprachlos. Es ist schon eine Auszeichnung, wenn man sich so viele Chancen gegen ein Spitzenteam erspielt. Letztendlich haben wir zwar gut gespielt, stehen aber mit leeren Händen da. Das ist wirklich sehr bitter. Dennoch müssen wir nach vorne sehen, denn am kommenden Spieltag erwartet uns Griesbach“, so Kadur abschließend. 

Auch die Reserve musste sich geschlagen geben. Nach dem Ausgleich durch Philipp Rothlehner drehte Oberpöring auf. Trotz des 2:3-Anschlusstreffers durch Michel Andritzky ließ man sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und siegte mit 2:4. 

SVW-Stenogram vs. Oberpöring 

SV Wendelskirchen: Stefan Rothlehner, Tobias Nirschl, Mathias Eberl, Tobias Neumeier, Manuel Obermeier (64. Manuel Huse), Christian Bartlreier, Markus Steinmeier, Samuele Fiori (57. Michael Geltinger), Bernhard Samberger, Michael Steinmeier, Lorenz Rothlehner – Trainer: Christoph Kammermeier, Markus Steinmeier

Schiedsrichter: Dominik Welsch – Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Samuele Fiori (30.), 2:0 Bernhard Samberger (44.), 1:2 Stefan Wasmeier (67.), 2:2 Manuel Amann (74.), 2:3 Daniel Heigl (82.)

Gelb-Rot: Manuel Amann (90./FC Oberpöring)