SVW mit bitterer Niederlage

Wendelskirchen bietet Zweiten die Stirn und steht trotzdem ohne Punkte da 

Wendelskirchen (st) Der SV Wendelskirchen steht trotz einer ansprechenden Leistung wieder mal mit leeren Händen da. Dem Tabellenzweiten aus Haberskirchen hatte man über 90 Minuten einiges abverlangt, musste die SpVgg aber dennoch mit den drei Punkten im Gepäck aus Wendelskirchen ziehen lassen. „Wir haben uns heute wieder teuer verkauft, stehen aber erneut ohne Punkte da“, ärgert sich Sportchef Daniel Kadur. 

Die Mannen des Spielertrainerduos aus Christoph Kammermeier und Markus Steinmeier fand gut in die Partie. „Wir hatten Haberskirchen eigentlich gut im Griff und keine Chance zugelassen“, berichtet Kadur. Gleichzeitig merkt der umtriebige Sportchef an, dass man sich selbst keine ernsthafte Gelegenheit im ersten Durchgang erspielen konnten. Als bereits alle mit einem 0:0 zum Pausenpfiff rechneten, leistete sich ein Wendelskichner Akteur einen folgenschweren Lapsus. Moritz Wimmer hatte anschließend wenig Mühe dem Ball im Tor zu versenken. „Das tat uns natürlich weh, zumal wir ein optisches Übergewicht hatten“, ärgert sich Kadur. 

Nach Wiederanpfiff wollten die Rot-Schwarzen den Ausgleich. Tobias Nirschl zündete den Turbo und eilte nach vorne. Jedoch erreichte der Ball nicht den durchgestarteten Abwehrmann. Da währenddessen keiner Nirschl auf dessen Position in der Abwehrreihe vertrat, hatten die Gäste ein leichtes den Konter zu fahren. Der Gegenangriff wurde mustergültig vorgetragen. An dessen Ende gelangte das runde Leder zu Simon Husel, der zum 2:0 vollendete. 

Spielertrainer Steinmeier brachte direkt nach dem Anstoß nochmal die Hoffnung auf einen Überraschungserfolg zurück an den Wendelskirchner Sportplatz. Nach einer Flanke kam der Mittelfeldmotor an den Ball und beförderte diesen in die Maschen. 

Nun war der SVW wieder drin im Spiel. Defensiv stand die Defensive um Abwehrchef Christian Bartlreier sicher und ließ nur noch zwei Gelegenheiten für den Zweiten zu. Offensiv schlug man unzählige Flanken in Richtung Strafraum, jedoch fand sich kein Abnehmer für die Zuspiele. So blieben die Angriffsbemühungen ohne Erfolg. „Wir haben dem Gegner lange die Stirn geboten. Letztendlich haben uns die vielen Fehlpässe im Mittelfeld das Genick gebrochen. Wir mussten viel Energie aufwenden um den Ball wieder zurück zu erobern. So fehlten uns die letzten Körner um nach den Flanken auch an den Ball zu kommen“, analysiert Kadur. 

Die Reserve musste sich ebenfalls mit 1:2 geschlagen geben. Dabei gelang den Rot-Schwarzen ein echter Blitzstart. Schon nach zwei Minuten ließ Lukas Ostermaier den Ball im Netz zappeln. Anschließend wurde Haberskirchen stärker und drehte das Spiel zu seinen Gunsten. 

SVW-Stenogramm vs. SpVgg Haberskirchen 

SV Wendelskirchen: Stefan Rothlehner, Mathias Eberl, Tobias Neumeier, Christian Bartlreier, Tobias Nirschl, Markus Steinmeier, Michel Andritzky (26. Manuel Obermeier) (58. Christoph Kammermeier), Samuele Fiori, Michael Steinmeier, Bernhard Samberger, Lorenz Rothlehner – Trainer: Christoph Kammermeier, Markus Steinmeier

Schiedsrichter: Alois Rohrmeier – Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Moritz Wimmer (42.), 0:2 Simon Husel (57.), 1:2 Markus Steinmeier (58.)